Fairtrade & Umwelt

Im Jahr 2013 wurden wir als erste Münchner Realschule als „offizielle Fairtrade-Schule“ ausgezeichnet. Seither finden viele Aktionen und Projekte rund um das Thema „FAIRER HANDEL“ statt.

Die Themen Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz sind ein wichtiger Bestandteil in unserem Schulleben. Seit dem Jahr 2019 dürfen wir uns Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ nennen.

Wir haben es geschafft:
Unser Titel „Umweltschule in Europa“ wurde erneuert!

Was ist eine Umweltschule?
Die Auszeichnung erhalten Schulen, die innerhalb eines Schuljahres an zwei Projekten zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit arbeiten und dabei zeigen, wie sie durch Verhaltensänderungen sowie konkrete Umsetzungsmaßnahmen an ihrer Schule zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt beitragen. Die Auszeichnung wird jeweils für ein Schuljahr vergeben.

Im Schuljahr 2019/20 gelang es uns mit folgenden Aktionen und Projekten erneut, den Titel „Umweltschule in Europa“ zu erhalten.

Rückblick auf die Maßnahmen zum Klimaschutz im Schuljahr 2019/20

Lunchbox aus Edelstahl: 60% weniger Energie. Damit auch in den Pausen weniger Müll durch Einwegverpackungen entsteht, bekamen alle 5. Klässler außerdem Edelstahl-Lunchboxen, die sie im Kunstunterricht individualisieren konnten. Zusätzlich wurden die Boxen am Elternsprechabend und in den Pausen verkauft.
Für das nächste Schuljahr ist außerdem ein Verkauf von Edelstahl-Trinkflaschen vorgesehen.

Schulstart mit dem Blauen Engel:
Bereits am Anfang des Schuljahres haben wir mit der Teilnahme an der Kampagne „Schulstart mit dem Blauen Engel“ mit dem Klimaschutz begonnen. Alle 5. Klassen wurden mit Heften, Blöcken und Sammelmappen aus 100 % Recyclingpapier ausgestattet.

Energievision:
„Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft“, so lautet der Slogan der bundesweiten Bildungsveranstaltung „Energievision 2050“, die am 19.11.19 bei uns zu Gast war. Alle Klassen beschäftigten sich in insgesamt drei Durchläufen mit der zentralen Aufgabenstellung: Wie können wir das gemeinsame Klimaziel, die nahezu vollständige Reduktion der Treibhausgase bis 2050, erreichen und dabei weiterhin ein gutes Leben führen? Zunächst wurden der Klimawandel und seine
Folgen betrachtet. Die Schüler überlegten dann gemeinsam, wie ein Wandel in den Bereichen Mobilität, Wohnen und Ernährung möglich ist. Der Referent, Herr Simonis, zeigte aber auch schon existierende innovative Projekte, visionäre Ideen, aufregende Forschungsinitiativen auf. Einige davon wurden angeregt diskutiert – wie beispielsweise der Verzehr von Insekten als Fleischersatz. Ziel der Veranstaltung war es, die Schüler für das Thema Klimaschutz zu sensibilisieren und sie gleichzeitig zu motivieren, ihr eigenes Verhalten zu hinterfragen. Dies ist auf eine sehr informative, aufrüttelnde und gleichzeitig aber auch auf eine sehr unterhaltsame Weise gelungen.

Müllmanagement

Die Themen Müllvermeidung und Mülltrennung sind besonders wichtige Themen – nicht nur an unserer Schule. Wir freuen uns daher sehr, dass wir als eine von acht Münchener Schüler an dem zweijährigen Pilotprojekt „Abfalltrennung und Abfallvermeidung an Münchner Schulen“ teilnehmen dürfen. Gemeinsam werden Methoden entwickelt und Maßnahmen evaluiert, die anschließend in allen Münchner Bildungseinrichtungen umgesetzt werden sollen. Bereits im letzten Schuljahr haben einige Klassen (jetzige 8d und 10d) nach den Pausen den Müll in der Aula getrennt – mit demselben traurigen Ergebnis, zu dem auch die 5. Klassen und die 8b, die am Anfang dieses Schuljahres eine Woche lang den Müll untersucht haben: In unseren Mülltonnen landet ALLES. Vor allem der Plastikmüll, der einfach recycelt werden könnte, befindet sich im Restmüll. Ziel ist es nun, spätestens zum neuen Schuljahr geeignete Mülltrennsysteme für die Aula und die Klassenzimmer zu beschaffen. Geplant sind auch diverse Projekte und Aktionen rund um das Thema Müllvermeidung und -trennung. Auch in diesem Schuljahr spendeten sehr viele Schüler ihre Pfandflaschen. Insgesamt konnte so im 1. Halbjahr ein Betrag von jeweils 58,25 € an die Welthungerhilfe und ZimRelief überwiesen werden.

Damit das Mülltrennen nicht für die Tonne ist – neue Wertstoffsammler für die Aula

(November 2020)

Die langersehnten Wertstoffsammler sind angekommen und das Mülltrennen kann losgehen.

Als eine von acht Münchner Schulen nehmen wir an dem zweijährigen Projekt „Abfalltrennung und Abfallvermeidung an Münchner Schulen“ teil.

Im Rahmen des Pilotprojekts werden Methoden entwickelt und Maßnahmen evaluiert, die anschließend in allen Münchner Bildungseinrichtungen umgesetzt werden sollen. Ziel ist es, nachhaltiges Handeln direkt im Alltag zu verankern und allen Beteiligten greifbare Erfolgserlebnisse zu ermöglichen.

Zwei fachkompetente Partner stehen uns zur Seite: Die Münchner Umweltstation Ökoprojekt MobilSpiel e.V. unterstützt auf pädagogischem Gebiet mit Referenten und Materialien, die Beratungsfirma sustainable AG erarbeitet Lösungen für organisatorische und rechtliche Probleme.

Gemeinsam mit unseren Umweltbeauftragten haben wir nun ein Konzept zur Mülltrennung entwickelt:

In den Klassenzimmern gibt es jeweils drei neue Mülleimer (Plastik, Papier und Restmüll) und in der Aula stehen nun drei Wertstoffinseln. Alle anderen Mülltonnen, die in der Aula und den Gängen/Treppenhäusern standen, wurden entfernt.

Ein herzliches Dankeschön geht hier auch an unsere Umweltbeauftragten, die in ihren Klassen das „Wer wird Müllionär“-Quiz gemacht haben und an die Geographielehrkräfte, die das Thema zusätzlich im Unterricht besprochen haben.

Jetzt wissen wir alle Bescheid, wie richtig getrennt wird. Los geht’s!!

Der beste Müll ist der, der gar nicht erst anfällt – Verkauf von Brotzeitboxen und Trinkflaschen aus Edelstahl

(November 2020)

Am Freitag wurden in der Pause Brotzeitboxen und Trinkflaschen verkauft. Wer mochte, konnte ein kleines Set mit speziellen Folien kaufen, um seine Box zu bekleben. Vor allem bei den 5. Klässlern war das Interesse so groß, dass nun drei Gruppen ihre eigene Box im Gestaltenunterricht individualisieren. Dank eines Zuschusses des Elternbeirates und des Bezirksausschusses können wir die Boxen und die Flaschen momentan zu einem sehr fairen Preis von 4,50 € anbieten.

Die Umweltbeauftragten öffnen ihren Pausen-Verkaufsstand zukünftig zweimal im Monat.  Hier können die Schüler*innen neben den Boxen und Flaschen auch 100% Recycling-Schulhefte und fair gehandelte Schokolade kaufen.

15-min Pausenaktion: Die EinDollarBrille

(September 2020)

Mehr als 150 Millionen Menschen auf der Welt bräuchten eine Brille, können sich aber keine leisten. Der Verein EinDollarBrille e.V. hat eine günstige Brille für Entwicklungsländer entwickelt, welche von den Menschen vor Ort selbst hergestellt und verkauft wird. Die Materialkosten belaufen sich auf nur rund 1 US-Dollar.

Dieses tolle Projekt wollten wir unterstützen!

Unter dem Motto „Ein Schokoapfel = eine Brille“ verkauften die Schüler der Umwelt-AG in den beiden Pausen Schokoäpfel und Fairtrade Schokolade, um den Erlös an die EinDollarBrille e.V. zu spenden.

Die Äpfel wurden am Tag zuvor von der Koch-AG in fair gehandelte Schokolade eingetaucht und mit Zuckerperlen dekoriert. Die Aktion kam bei den Schüler*innen und den Lehrkräften sehr gut an und so waren die Äpfel und die Schokolade im Nu ausverkauft. Insgesamt konnten stolze 131,80€ gespendet werden.

Schulstart mit dem blauen Engel

Bereits am Anfang des Schuljahres haben wir mit der Teilnahme an der Kampagne „Schulstart mit dem Blauen Engel“ mit dem Klimaschutz begonnen. Alle 5. Klassen wurden wieder mit Heften, Blöcken und Sammelmappen aus 100 % Recyclingpapier ausgestattet.

Endlich ist es soweit – Wir sind Umweltschule

Was ist eine Umweltschule?
Die Auszeichnung erhalten Schulen, die innerhalb eines Schuljahres an zwei Projekten zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit arbeiten und dabei zeigen, wie sie durch Verhaltensänderungen sowie konkrete Umsetzungsmaßnahmen an ihrer Schule zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt beitragen. Die Auszeichnung wird jeweils für ein Schuljahr vergeben.

Am 09.12.2019 überreichte uns der Bayerische Minister für Unterricht und Kultus, Herr Prof. Dr. Michael Piazolo, die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule für das Schuljahr 2018/2019“.

In diesem Schuljahr fanden zahlreiche Aktionen und Projekte rund um die Themen „Nachhaltigkeit“, „Umwelt“ und „Umgang mit Plastik“ statt. Hier folgt eine kleine Auswahl an Aktionen:

Reduce, Reuse, Recycle

Im Januar fand die Multivisionsveranstaltung „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ in der Turnhalle statt. Das Projekt sollte insgesamt 400 Schülerinnen und Schüler über den heutigen, nicht nachhaltigen Ressourcenverbrauch informieren und Lösungsmöglichkeiten für einen Ver- bzw. Gebrauch im Sinne der Nachhaltigkeit aufzeigen.

Mit Informationsvideos und anschaulichen Grafiken wurden den Schülerinnen und Schülern zunächst wesentliche Aspekte nachhaltiger Rohstoffnutzung vermittelt. Besonders beeindruckend war dabei für die Kinder und Jugendlichen die Erkenntnis, dass wir bei unserem Ressourcenverbrauch in Deutschland drei Erden bräuchten. In einer offenen Diskussionsrunde erzählten die Schülerinnen und Schüler von ihren eigenen Erfahrungen.

Ziel der Veranstaltung war es, ein Bewusstsein für nachhaltiges und eigenverantwortliches Handeln zu schaffen. Die Multivisionsveranstaltung hat damit den Grundstock für viele weitere Aktionen und Projekte im Laufe des Schuljahres gelegt.

Handysammelaktion

Angeregt durch die Multivisionsveranstaltung haben sich einige Klassen ausführlicher mit der problematischen Herstellung von Handys beschäftigt.

In der Klasse 7c fand ein Workshop von der Organisation „Missio“ statt: Mobiltelefone enthalten wertvolle Rohstoffe, deren Abbau zumeist mit Menschenrechtsverletzungen und Naturzerstörung verbunden ist. Umso wichtiger ist das fachgerechte Recycling ausgedienter Handys, durch das Rohstoffe zurückgewonnen und illegaler Export von Elektroschrott vermieden werden kann. Während des Workshops wurde auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht, alte Handys an Missio zu spenden. Mit dem erzielten Gewinn unterstützt die Organisation die Arbeit seiner Projektpartner. Insgesamt konnten 71 alte Handys gespendet werden.

Wanderausstellung: Erdöl.Macht.Müll

Die Ausstellung zeigte, wie problematisch es ist, dass unser komplettes Leben von Kunststoffprodukten durchsetzt ist. Plastik ist wirklich überall – und es wird immer mehr: Coffee-To-Go-Becher, Tüten, Flaschen, Lebensmittelverpackungen, Plastik im Meer, im Essen, in Medikamenten, in unserem Blut usw. Die Ausstellung bot aber auch Lösungsansätze für dieses Dilemma und Handlungsmöglichkeiten für jeden von uns.

Die Klasse 9d entschied sich zum Beispiel an einer „No-Plastic-Challenge“ teilzunehmen. Eine Woche dokumentierten die Jugendlichen, wie viel Plastikmüll sie täglich produzieren. In weiteren zwei Wochen versuchten sie dann, ihren eigenen Plastikverbrauch zu minimieren. Ihre Erfahrungen haben sie dabei in Fotos festgehalten. Am Projekttag haben die Schülerinnen und Schüler dann Fotocollagen oder Videos in Legetechnik erstellt. Außerdem entwarfen sie Schaubilder, wie man Plastikmüll vermeiden kann.

Um den täglichen Müll auch in der Schule zu verringern, gibt es ab diesem Schuljahr Edelstahl-Brotboxen bei uns zu kaufen. Diese können die Schülerinnen und Schüler individuell mit Folienresten, die sonst im Müll landen würden, gestalten. Ab nächstem Schuljahr erweitert die Umwelt-AG ihr Sortiment um Edelstahl-Trinkflaschen.

Auch die selbstgemachten Bienenwachstücher, die Frischhaltefolie ersetzen, kamen besonders gut an.

Workshop „Eine Welt voller Plastik”

Die Klassen 9d und 9e haben sich bei dem Workshop mit den Auswirkungen unseres Plastikkonsums lokal und weltweit auseinandergesetzt und erarbeiteten, welche Alternativen es für viele Plastikprodukte gibt. Außerdem durften die Schüler/innen selbst plastikfreie Zahnpasta herstellen.

Fairtrade

Die Schülerinnen und Schüler der Fairtrade-AG durften dieses Jahr an einem eintägigen Workshop zum Thema „Fairtrade Schokolade“ im Nord-Süd-Forum teilnehmen. Dort lernten sie nicht nur viel Neues über die Prinzipien des fairen Handelns, sondern arbeiteten auch an einem Schokoladen-Lernzirkel. Ihr Wissen konnten sie dann später an die 5. Klassen weitergeben. In diesen Klassen haben sie den Lernzirkel selbstständig durchgeführt

Natürlich gab es auch wieder Pausenverkäufe mit fair gehandelten Produkten (Mmhhh, Schoko-Äpfel).

An Weihnachten haben die Mädels liebevoll fair gehandelte Produkte verpackt und die HE-Gruppen haben leckere Plätzchen mit fairem Zucker und fairer Schokolade gebacken.

Auch in diesem Schuljahr konnten wir uns wieder über die großartige Unterstützung der SMV freuen. Fleißige Schülerinnen und Schüler verkauften Fairtrade Nikoläuse und Rosen. Auch die neuen Schulhoodies sind fair produziert.

Recycling rund ums Papier

In diesem Schuljahr gab es erstmals die Möglichkeit in der Pause Schulhefte und Blöcke aus 100% Altpapier (Blauer Engel) zu kaufen. Wir verbrauchten letztes Jahr an der Carl-von-Linde Realschule sage und schreibe 941.000 Blatt Papier! Die gute Nachricht ist, dass wir wenigstens zu 95% recyceltes Umweltpapier mit dem Blauen Engel Siegel verwenden.

Um ein bisschen Papier zu sparen, haben die Mädels der Umwelt-AG und der Siebdruck-AG aus Fehlkopien Blöcke gemacht, die die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte für einen winzigen Betrag erwerben können.

Nachhaltigkeit, auch wenn es um Kleidung geht.

Kleidertausch/-kauf am Frühlingsfest

Wie letztes Jahr fand am Frühlingsfest wieder ein Kleidertausch/-kauf statt. Wer sich einen Augenblick Zeit genommen hat, um das große Angebot zu durchsuchen, konnte richtige Schätze finden. Wo gibt es schon eine echte Lederjacke für nur 3€ oder eine Jeans-Short von H&M für 1€? Der Erlös ging wie letztes Jahr an ZimRelief.

Die Klasse 8b besuchte zudem den Workshop „Die Reise eines T-Shirts“ im ökologischen Bildungszentrum. Dort erfuhr sie, woher der Großteil unserer Kleidungsstücke stammt und welch weiten Weg ein T-Shirt zurücklegt, bevor es bei uns im Laden zu erwerben ist. Außerdem wurden die Jugendlichen darüber informiert, wie wenig die Arbeiter an einem T-Shirt verdienen und welche Ausmaße Sabotage in dieser Branche haben kann.

Nachhaltigkeit, auch wenn es um unsere Ernährung geht.

Im Mai hielt der spanische Umweltaktivist Seb Alex in den Klassen 9c und 9d einen spannenden und gleichzeitig erschütternden Vortrag zum Thema „Nachhaltigkeit und Tierwohl“. Er erklärte, was unsere fleischlastige Ernährung mit dem Klimawandel zu tun hat. Die Massentierhaltung ist nicht nur für den größten Teil aller menschlich verursachten Treibhausgase verantwortlich, sondern auch für Regenwaldabholzung, immensen Wasserverbrauch, das Artensterben, etc. Besonders betroffen waren die Schülerinnen und Schülern auch von einem Video, das die Situation in deutschen Schlachthöfen zeigt.

Dass es nicht immer Massentierhaltung sein muss, haben die Schülerinnen und Schüler der 7.Klassen erlebt, als sie den Bio-Bauernhof „Hermannsdorfer Landwerkstätten“ besuchen durften. Während der Führung auf dem weitläufigen Gelände erfuhren die Jugendlichen viele interessante Details ökologische Schweine- und Hühnerhaltung.

Pfandflaschenaktion

Seit März steht in der Aula eine Tonne der Welthungerhilfe. Bis jetzt konnten bereits 220 Flaschen gesammelt und das Pfand gespendet werden. Die Welthungerhilfe setzt sich in vielen Projekten auf ganz unterschiedliche Weise dafür ein, dass Kinder lernen können. Sie baut Schulen, legt Schulgärten an, klärt über Hygiene auf oder stattet Schulen mit Unterrichtsmaterial aus.

Weihnachtsstand am Elternabend

Auch dieses Jahr hat die Fairtrade- und Umwelt-AG am Elternabend einen kleinen Weihnachtsstand aufgebaut. Verkauft wurden dort hübsch verpackte, fair gehandelte Produkte, selbst gemachte Plätzchen und unsere neuen Brotzeitboxen aus Edelstahl.

Außerdem bot hier auch erstmals unser neuer Tauschladen seine Waren an. Verschiedene gebrauchte, aber noch tadelfreie Waren (z. B. Spiele, Bücher etc.) und Kleidung konnten gegen eine kleine Spende erworben oder auch gegen andere Waren getauscht werden.

Ein herzlicher Dank geht an die fleißigen Bäckerinnen und Bäcker der Klassen 7d, die kreativen Geschenke-Einpackerinnen aus der 10d, die großzügigen Spender für den Tauschladen und die tollen Verkäufer und Verkäuferinnen aus der 7e und 10d.

Der Erlös von 253,70 € geht wie immer an unsere Partnerhilfsorganisation „ZimRelief“.